Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Hilfe für die Ukraine

RSSPrint

Was wird jetzt für Flüchtlinge aus der Ukraine gebraucht?

Anregungen für Gemeinden

Dabei können Kirchengemeinden auf vielfältige Art und Weise helfen:

- ein kleines Café als Begegnungsort
- mit Dolmetscher:innen, die sich vielleicht ehrenamtlich gewinnen lassen über Portale wie www.nebenan.de oder über die eigenen Social-Media-Kanäle z.B. EKBO-Dialog: https://gemeinsamdialog.ekbo.de/invite/uXCuBG
- Netzwerke schaffen. Kinderbetreuungs- und Spielangeboten, mit Beratung und gemeinsamen Aktivitäten.
- Erkundungstouren durch den Kiez, die nähere Umgebung anbieten, am besten in ukrainischer oder russischer Sprache.
- gemeinsame Andachten oder Gebete in ukrainischer oder russischer Sprache könnte das Ankommen erleichtern. Sie finden Termin-Angebote dazu auf unserer Termine-Seite.
- bei Behördengängen unterstützen und hierfür etwa eine Begleitpatenbörse einrichten.  

Anregungen, Kontakte und Material finden Sie zu verschiedenen Themen auf dieser Seite. Sie wächst fortlaufend und wir freuen uns über Ihre Anregungen unter homepage-service(at)ekbo.de. 
Eine Übersicht über hilfreiche Netzwerke für Geflüchtete aus der Ukraine in Berlin und Umgebung finden Sie hier: Netzwerke für Geflüchtete aus der Ukraine.

 

Icon EventsVideoreihe Seelsorgliche Erste Hilfe für Menschen mit Traumatisierungen

Wenn das Ehrenamt schwer lastet und Helfende selbst Hilfe benötigen. Hier können Sie die Videos anschauen.

In der Nathanael-Kirche 

Die Gemeinde Philippus-Nathanael hat die Nathanael-Kirche am Grazer Platz in Friedenau der Ukraine-Hilfe zur Verfügung gestellt. Dort geht es zu wie im Bienenstock: Es kommen Menschen mit Spenden, in der Kirche wird sortiert, verpackt, aber auch gebetet, gesungen, getröstet, „es mutet ein wenig wie in einer orthodoxen Kirchen an“ (schreibt die Küsterin). Abends und nachts halten große LKWs vor der Kirche, um die dringend benötigten Güter in (!) die Ukraine zu bringen.

 

 

Die Gemeinde in der Evangelischen Kirche in Charlottenburg-Wilmersdorf ist mittlerweile zu einem Ukrainehilfe-Zentrum im Wilmersdorfer Süden geworden. Neben einer Unterkunft bietet sie vom Handarbeitstreff über Matheunterricht für Kinder bis zu Deutsch-Sprachkursen sehr viel an. Auch Nachbarn engagieren sich dort, die bisher gar nicht viel mit der Gemeinde zu schaffen hatten. Auf dem Evangelischen Campus Daniel läuft seit einigen Wochen ein Deutschkurs für Ukrainerinnen. Auf der Gemeindewebseite finden Sie aktuelle Informationen, die regelmäßig aktualisiert werden.  

In der Evangelischen Kirchengemeinde am Friedrichshain werden seit der letzten Aprilwoche in den Gemeinderäumen zwei ukrainische Frauen beherbergt. Hier finden Sie Informationen zur Gemeinde.

Berlin Wedding: Begegnungscafé für ukrainische Geflüchtete, deren Kinder, Gastgeber*innen und deren Umgebung. Regelmäßiger Treff zum Austausch, Entspannen, Spielen, Klönen, Andacht. Über die Teilnahme von Menschen, die ins Ukrainische übersetzen können, freuen wir uns. Jeden Dienstag von 16-18 Uhr in der Osterkirche. Evangelische Ostergemeinde, Samoastraße 14/Ecke Sprengelstraße, 13353 Berlin-Wedding. Kontakt: Pfarrer Thilo Haak, 0176/84389086, thilo.haak(at)ostergemeindeberlin.de

Frankfurt Oder: Begegnungscafé in St. Georg Gemeindehaus, jeden Dienstag 16 – 18 Uhr mit Kleiderkammer und einem Begrüßungsbeutel für geflüchtete Kinder. (Pfarrerin Gabriele Neumann, 0335 - 74350000). Nicht spezifisch nur für Geflüchtete aus der Ukraine.  

Sprengel Potsdam: Willkommenstreffen für Kriegsflüchlinge aus der Ukraine in der Löwenberger Kirche Freitags, 18 Uhr, Gemeindehaus Bergholz-Rehbrücke, Arthur-Scheunert-Allee 143, REDEPUNKT - Austausch zu Fragen rund um den Krieg in der Ukraine

Das Projekt Café Ukraine der Berliner Stadtmission - deutsch

Das Projekt Café Ukraine der Berliner Stadtmission - ukrainisch

Konzeptionelle Gedanken zum Café Ukraine mit ersten Impulsen aus der Praxis – von der Berliner Stadtmission als Anregung, eine Begegnungsarbeit zu starten

Einladung zum SprachCafè für Menschen, die im Alltag ihr Deutsch verbessern möchten / auch Geflüchtete aus der Ukraine sind herzlich willkommen. Im Nachbarschaftsraum WASCHKÜCHE, Feldstraße 10 / Ecke Ackerstrasse, 13355 Berlin-Wedding. Jeden Mittwoch von 18.30 bis 20 Uhr. Infos unter Tel.  030 - 54 88 89 67 und info(at)waschkueche-brunnenviertel.de; 

Gespräche und Beisammensein in der Kirchengemeinde Berlin-Rudow, jeden Donnerstag von 10 Uhr bis 12 Uhr. Es gibt Chai, Kaffee und einen kleinen Imbiss. Für die Kinder bietet der kircheigene Spielplatz Raum zum toben und spielen.

Freitags-Café der Auenkirche für ukrainische Jugendliche, jeden Freitag 19 Uhr bis 21 Uhr

Offene Kirche mit Suppe und Kaffee, Trinitatis-Kirchengemeinde, Karl-August-Platz, 10625 Berlin, jeden Mittwoch 13 Uhr bis 17 Uhr

Begegnungscafé Ulme 35, Montag-Freitag von 14 Uhr bis 18 Uhr, Ulme35, Ulmenallee 35, 14050 Berlin

Café und Treffpunkt in der Ev. Johannes-Kirchengemeinde Lichterfelde (montags und donnerstags 10-12 Uhr), Ringstraße 36, 12205 Berlin

„Cafe Südwind“ - Interkulturelle Begegnungen in Kladow, jeden Dienstag von 15 Uhr bis 17.30 Uhr

Presseinformation des Hilfsnetzwerks für Überlebende der NS-Verfolgung in der Ukraine vom 7. April 2022

Wort und Beschluss der Synode zum Krieg in der Ukraine 1. April/2.April 2022

Statement der Ev. Jugend der EKBO zur Situation in der Ukraine und Russland vom 20.03.2022

Gewalt beenden, dem Hass entgegentreten - Stellungnahme der Kirchenkonferenz der EKD zum Krieg in der Ukraine. Die Kirchenkonferenz hat sich als Organ aller Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in ihrer Sitzung am 23./24. März 2022 mit dem Krieg, den Russland gegen die Ukraine führt, beschäftigt.

Statement von Bischof Christian Stäblein (24. Februar 2022)

Statement der EKD-Ratsvorsitzenden Annette Kurschus (24. Februar 2022)

Aufruf und Andacht vom 23. Februar 2022 von Bischof Christian Stäblein

Friedensgebet im Berliner Dom von Bischof Christian Stäblein (24. Februar 2022)

Bischof Christian Stäblein hat sich zur Russland-Krise in der B.Z.-Kolumne vom 17. Februar 2022 geäußert.

Statement der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (25. Februar 2022)

In seiner B.Z.-Kolumne vom 3. März 2022 äußert sich Bischof Christian Stäblein über den durch nichts zu rechtfertigenden "Wahnsinn" des Krieges, "den Putin über die Ukraine gebracht hat". Die Ächtung der Kriegstreiber – dauerhaft, finanziell, im Ansehen, wirtschaftlich, im Sport – sei ein wichtiges Mittel zur Beendigung des Krieges, meint Stäblein. Und: "Beten ist ein Werkzeug des Friedens." >Mehr

Bundesweit finden Sie Informationen der evangelischen Kirchen auf den Seiten der EKD 

Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) informiert hier in deutscher, ukrainischer und russischer Sprache.

EKD-Friedensbeauftragter und Bischof für die Evangelische Seelsorge in der Bundeswehr äußern sich zum Krieg in der Ukraine.

Das Thema der Friedensethik steht nun im Zuge des Kriegs in der Ukraine in einem neuen Licht. Die Evangelische Akademie nimmt die aktuellen theologischen Diskussionen auf: https://www.eaberlin.de/aktuelles/2022/solidaritaet-gebet-dialogangebot/.

Pressemitteilung Evangelische Friedensarbeit, Friedrich Kramer: Keine grundsätzliche Neuorientierung der Friedensethik, aber sie weiterentwickeln.

Krieg darf um Gottes Willen nicht sein – ÖRBB sucht Gespräch mit Erzbischof Tichon von Ruza

Icon EventsAndrij Ilin ist in großer Sorge um seine Familie und Freunde in der Ukraine

Icon EventsEKD-Ratsvorsitzende auf der Kundgebung für den Frieden am 27. Februar 2022 in Berlin

"Stoppt den Krieg! Frieden für die Ukraine und ganz Europa" - unter dem Motto ruft ein breites Bündnis zur Demonstration. Den Aufruf können Sie hier lesen. Eine Wegbeschreibung gibt es  hier.

Letzte Änderung am: 05.05.2022